DHS HERBSTSEMINAR 2009 - Vom Umgang mit Kränkung

Beitragsseiten

Teilnehmerrückmeldungen zum DHS HERBSTSEMINAR 2009 mit dem Thema "Umgang mit Kränkung"
im HELIOS Reha-Zentrum Baumrainklinik Bad Berleburg, 24.09. bis 27.09.2009

Patentrezepte gab es nicht

Unter Kränkung wird die Verletzung eines Menschen in seiner Ehre, seinen Gefühlen und in seinem Selbstbewusstsein bezeichnet. Eine Definition im Internet zu finden ist nicht schwer, aber sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen ist viel schwerer.

Die Theorie wurde an vielen praktischen Beispielen erklärt, aber verstehen kann das nur ein Hörbehinderter selbst am besten. Die Referentin, Frau Kieslich-Hoffmann, hat sich redlich mit uns Mühe gegeben. Sie hat es auch geschafft, uns emotional ein wenig in die Lage zuversetzen, früher erfahrene Kränkungen zu erinnern und nachzuempfinden.

Wir haben auch erfahren, von uns ausgeteilte Kränkungen besser zu verstehen. Aber ein Stückchen Abstand blieb zwischen uns.

Ich denke, ich spreche auch im Namen der anderen. Wir konnten im Verlauf des Seminars hin und wieder die Grenzen der Referentin erkennen, weil sie selbst im eigenen Leben keine Erfahrungswerte sammeln konnte, was Hörbehinderung jeden Tag aufs Neue bedeutetet. Die Gefühle spielen eine besonders große Rolle, vor allem dann, wenn der Hörstatus sich, wie bei mir, durch eine bessere Technik der Hörgeräte rapide verbessert hat. Ich habe während des Seminars einige Anregungen speziell für mich mitgenommen, auch wenn es keine Patentrezepte gab. Aber das war wohl auch nicht Inhalt des Seminars. Es sollte wohl jeder „Seins“ für sich herausfinden.

Wie beim letzten Seminar (SPRECHERSEMINAR in Bad Grönenbach), an dem ich teilnehmen konnte, fühlte ich mich wieder sehr wohl im Kreise der Schlappohren. Trotz des unterschiedlichen Hörstatus habe ich eine wohltuende Herzlichkeit und Offenheit der Seminarteilnehmer gespürt. Ich denke, das wird mir Kraft und Energie für einige Zeit auch nach dem Seminar noch geben.

Ich freue mich ganz besonders auf ein Wiedersehen mit vielen in der Oberlausitz 2010, wo auch immer das sein wird. In jedem Fall brauchen wir nicht wieder acht Stunden mit dem PKW fahren.

Ein ganz großes Dankeschön an alle Organisatoren, denn es war alles gut vorbereitet und durchdacht. Selbst das Wetter hat recht gut mitgespielt.

Liebe Grüße an alle Schlappohren aus der Oberlausitz/ Görlitz von Uschi

Deutsche Hörbehinderten Selbsthilfe e. V. – Copyright © 2017. Alle Rechte vorbehalten.