Die Geschichte unserer Selbsthilfeorganisation: ArGe, BFRH und DHS

1983 Erste Selbsthilfegruppen

Betroffene handeln in eigener Sache! Mit diesem Wahlspruch entstanden schon 1983 an verschiedenen Orten in Deutschland erste Selbsthilfegruppen von ehemaligen Teilnehmern der Rehabilitationen für Hörgeschädigte im Reha-Zentrum Rendsburg.

1987 Interessenvertretung ArGe

Als gemeinsame Plattform für den Kontakt untereinander und als Interessenvertretung nach außen wurde auf Initiative von Rudolf Rathke 1987 in Berlin die "Arbeitsgemeinschaft der Hörschädigten-Selbsthilfegruppen" (ArGe) gegründet. Anfangs dienten die jährlichen ArGe-Treffen mehr der Kontaktpflege und dem zwanglosen Informationsaustausch. Rasch wurde den Beteiligten aber klar, dass sie hier eine Bewegung in Gang gesetzt hatten, die breiten Zuspruch fand und für die sich ein ungeahntes Aufgabenfeld eröffnete.

Selbsthilfe für Hörgeschädigte in Familie und Beruf

Die ArGe suchte für ihre Mitglieder verstärkt fachliche Unterstützung für die Selbsthilfearbeit in den Bereichen Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Gruppenführung. Mit dem wieder gewonnenen Selbstbewusstsein wagten sich viele Teilnehmer auch an "heiße Eisen" und suchten nun in der Gemeinschaft mit anderen Betroffenen nach Lösungen für ihre psycho-sozialen Probleme als Hörgeschädigte in Familie und Beruf. Dies ist nun seit Jahren unser Arbeitsschwerpunkt beim inzwischen schon traditionellen DHS-HERBSTSEMINAR.

Totale Kommunikation

Das besondere an den Treffen und Seminaren der Anfangsjahre war, dass die ArGe die für die damaligen Verhältnisse sehr ungewöhnliche Form der "totalen Kommunikation" praktizierte, d.h. es wurden immer LBG-Dolmetscher, Hellschreiber und Funkanlagen bei den Veranstaltungen eingesetzt. Das Motto war und ist: Jeder soll jeden verstehen. Dass sich diese Praxis heute, 25 Jahre später, auf breiter Basis als Standard bei einer hörbehindertengerechten Veranstaltung durchgesetzt hat, geht – und das sagen wir mit einem gewissen Stolz – auch auf unsere "Gründerväter" zurück.

Mit dem Bekanntheitsgrad der ArGe und ihren erweiterten Angeboten kam der bis dahin lockere Zusammenschluss Gleichgesinnter fast zwangsläufig mit vereinspolitischen Dingen in Berührung, ohne die es leider auch im Bereich der Selbsthilfe nicht mehr geht – vor allem wenn es um die Beschaffung notwendiger Fördermittel zur Unterstützung unserer Arbeit geht.

1989 BFRH - Vereinsgründung

Um mehr Möglichkeiten auszuschöpfen entstand Ende der 1980er Jahre ein eingetragener Verein, der die Möglichkeiten hatte, Fördergelder zu beantragen und zu erhalten, der Bundesverband zur Förderung von Rehabilitation, Selbsthilfegruppen und Nachsorge Hörgeschädigter (BFRH), Rendsburg.

1997 Fusion zwischen BFRH und ArGe

Diese Form der Zusammenarbeit zwischen Verein und Arbeitsgemeinschaft erwies sich allerdings als viel komplizierter als ursprünglich gedacht. Schon nach wenigen Jahren, 1997, stimmten die Mitglieder beider Organisationen einer Fusion zu.

1999 DHS - Neugründung

Am 8. Oktober 1999 wurde in Königswinter ein neuer eigenständiger und eigenverantwortlicher Verein aus der Taufe gehoben, der sich in seiner Namensgebung eng an den Selbsthilfegedanken anlehnt. Der Name Deutsche Hörbehinderten Selbsthilfe e. V. (DHS) demonstriert deutlich den Schwerpunkt unserer Arbeit – die Selbsthilfe mit und für Hörbehinderte.

2004 - 2017: Die Selbsthilfe-Idee wächst immer weiter

In den letzten Jahren hat sich die DHS zunehmend zu einer bundesweit tätigen und bekannten Selbsthilfeorganisation entwickelt. Ihre Wurzeln liegen immer noch im klaren Bekenntnis zur aktiven und eigenverantwortlichen Selbsthilfe. Die neuen Medien werden seit 2004 über die eigene Webseite www.hoerbehindertenselbsthilfe.de und seit 2009 über unser PORTAL aktiv in unsere Arbeit einbezogen.

Im Jahr 2012 wurde das große Jubiläum, 25 Jahre ARGE – BFRH – DHS, im Rahmen des HERBSTSEMINARS in Rendsburg mit rund 130 Teilnehmern gefeiert. Hier finden Sie einen Bericht zum Jubiläumsseminar. Im Jahr 2017 begingen wir unser 30-jähriges Vereinsjubiläum während des HERBSTSEMINARs in Pforzheim. Die Vereinschronik wurde hierfür ergänzt und aktualisiert (Vereinschronik DHS 2017/PDF, 680 KB).

Heute: Eine starke Gemeinschaft

Und heute? Trotz der zum Teil großen Entfernungen zwischen den einzelnen Gruppen und Mitgliedern bestehen hier sehr enge Bindungen untereinander. Die DHS dürfen wir Ihnen somit als eine starke Gemeinschaft hörbehinderter Menschen vorstellen, wo die Freude am Austausch und am Ausprobieren der eigenen Möglichkeiten im besten Sinne ansteckend ist.

Die DHS ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten – Selbsthilfe und Fachverbände e.V. sowie in der Initiative Hören.

Sie haben Fragen und wünschen detailliertere Informationen?

Hier finden Sie Kontaktdaten unserer Vorstandsmitglieder und hier Adressen von lokalen Selbsthilfegruppen.


Wir in der DHS: Kompetenz ehrenamtlich – ohne feste Sprechzeiten, aber mit großem Engagement!

Deutsche Hörbehinderten Selbsthilfe e.V.
Gemeinnützige Selbsthilfeorganisation für Schwerhörige & Ertaubte

 

Deutsche Hörbehinderten Selbsthilfe e. V. – Copyright © 2019. Alle Rechte vorbehalten.