Das Gelbe Projekt – Masken in den DHS-Farben

Beitrag in Forum 55, Frühjahr/Sommer 2021

Text von W. E., Bearbeitung U. L.

So ungefähr begann am 9. Dezember 2020 mein Aufruf im PORTAL:

„Hallo aus Berlin,
also wie soll ich mein Anliegen hier vortragen?
Zum Thema Masken tragen wurde ja schon einiges geschrieben. Nun ist eine Idee entstanden, die ich gerne mal hier vortragen möchte: Jeder hat bestimmt nach so einem passendes Utensil gesucht und kaum das richtige für sich Schlappohr gefunden. Ich habe eine Maske, die man tragen kann und welche auf unser Problem mit dem noch schlechteren Verstehen hinweist.

Nur wie sollte unsere Maske aussehen und wie könnte sie gestaltet sein?
Auch ein wenig Werbung für uns sollte sein. Auf Vorschläge bin ich gespannt, lasst euren Sinn für Ernst oder Humor hier an der richtigen Stelle aus.
Unsere Maske könnte gelb sein, blaue oder schwarze Schrift haben auf der einen Seite und die andere könnte eine Pusteblume zieren, vielleicht auch das Logo der DHS oder was Anderes …

Ich habe da einen Betrieb gefunden, der Masken in jeglicher Form der Gestaltung herstellt und versendet. Aber die Sache hat einen Haken: der Mindestverkauf liegt bei 50 Stück.
Meine Erfahrung mit dem Tragen des Originals (siehe Foto) ist bisher sehr gut. Ich bin Autofahrer. Wie es sich in Bahn und Bus macht, weiß ich nicht. Aber eine Reaktion gibt es ganz bestimmt.“

Mustermaske dunkelblau, Gehörlos-Symbol: Ohr durchgestrichen, Schriftzug: Hörhandicap

Postwendend bekam ich zahlreiche Antworten im PORTAL:

9.12., Ulrike: „Klasse!“ Die Idee mit der Pusteblume gefällt mir. Gelb sollte die Maske auch sein. DHS verschlungen mit dem Ohr. Als Modell bitte die enganliegende Maske, nicht die in Falten gelegte. Super Idee Wolfgang.“

10.12.,Sanne: „Gelb, Pusteblume, DHS Schriftzug als Ohr finde ich auch super, die, über FPP2 Maske tragen, guter Tipp (ich wollte da schon was drauf schreiben), zum Beispiel in Anlehnung an friday for future „deaf for health“ oder „ich kann dein Lächeln nicht hören“ oder „ohne Mundbild bin ich taub“ Würden die noch zu Weihnachten fertig werden? Habe so einige Schlappohren in meiner Familie, denen ich noch diese kleine Beigabe dazu geben möchte.“

10.12.,Steffi: „Gute Idee, Wolfgang!!!! Ich würde, wie Ulrike, gerne die Pusteblume sehen und unseren DHS-Spruch "schwer hören - leichter nehmen“, vielleicht noch mit dem Zusatz 'doch ohne Mund Bild - nicht so leicht!'
Aber Sannes Idee mit dem Lächeln gefällt mir auch.“

10.12., Regina: „Finde ich auch eine tolle Idee und ich wäre auch für Sannes Vorschlag. Ich denke mal, wenn zu viel auf die Maske draufkommt, macht es die Masken teurer…. Livia, du kannst so toll zeichnen, könntest du für Wolfgang ein Muster zeichnen, was er an die Firma schicken kann? DAS WÄRE SO WAS VON TOLL.“

10.12., Sanne: „Ich sammle jetzt mal die Vorschläge und entsprechende Zusprüche. Mit Muster kann ich nicht dienen, vielleicht kann Livia ja was entwerfen, sie kann doch so toll Zeichen?“

  • Pusteblume: III
  • Gelb: II
  • DHS verschlungen mit Ohr: III
  • Enganliegende Maske, nicht die mit Falten: II
  • Ich kann dein Lächeln nicht hören: III
  • Ohne Mundbild bin ich taub: II
  • Ohne Mundbild verstehe ich dich nicht: II
  • Schwer hören-leichter nehmen: I
  • mit Zusatz „doch ohne Mundbild- nicht so leicht!“: II

10.12., Karola: „Hallo zusammen, ich finde die Idee klasse, Regina hatte mich per WhatsApp bereits informiert. Mein Vorschlag für einen Entwurf: Maske in DHS-gelb, eine Seite unser Logo + Pusteblume Schwer Hören, zweite Seite: ohne Mundbild schwerer denn je ...
Zu viel Text liest eh keiner. Ob das drauf passt, ist auch schon fraglich.
Livia
: Wäre das möglich?
Wolfgang
: Ich denke mal, wenn du 50 Stück orderst, die werden bestimmt "reißend" abgenommen. Ich "schubse" mal die Vorstandskollegen, wie da die Meinung ist.“

11.12. – Spontan entsteht eine erste Liste der „Maskenabnehmer“

12.12., Dieter, Vorstand: „Hallo zusammen, gute Idee und bisher gelungene Organisation. Da die Mindestabnahme 50 Masken beträgt, ist die DHS grundsätzlich bereit, mögliche Überstücke zu finanzieren. Derzeit werden verbindlich 31 Masken von Mitgliedern abgenommen. Zunächst sollte versucht werden, weitere Abnehmer zu finden. Die restlichen Masken werden wir dann, falls keine Abnehmer für alle Masken gefunden werden, für Vereinszwecke vorhalten. Mit den Vorschlägen der Gestaltung bin ich auch ein verstanden. Ich selbst muss aus gesundheitlichen Gründen auch FFP2 Masken tragen. Das fällt mir schon schwer. Darüber noch eine Maske zu tragen, kann ich mir nicht vorstellen…“

Das „Maskenprojekt“ nahm Fahrt auf. Wie konnte ich DHS-Mitglieder informieren, die nicht regelmäßig im PORTAL sind? Das Anschreiben an die PORTALer und die nicht PORTALer per Mail erwies sich teilweise schwierig, aber nach langem Hin und Her hat das funktioniert.
Kommunikation mit der Firma, Absprachen und mehr musste gemanagt werden.
Im PORTAL wurde sich derweil ausgetauscht und es gab etliche Ideen, wie man die „Gelbe“ am besten trägt. Täglich wurde die Liste aktualisiert.

Ja und dann ging es ans Werk. Livia machte sich ans Zeichnen, Malen und Projektieren am PC. Wir bekamen ein Foto. Einige Details wurden noch geändert und in recht kurzer Zeit hatte ich die Daten, die wir für unser Projekt brauchten. Am 19.12. war Livias Entwurf im PORTAL zu sehen.

Gelbe Stoffmaske: Aufdruck DHS-Logo, Schriftzug: Schwer hören, ohne Mundbild schwerer denn je

Einige organisatorische Dinge wurden abgeklärt und die Liste wurde immer länger.

Dann war es soweit! Livia hatte die Arbeit am Entwurf vollendet, in Dateien gefertigt und mir per Mail gesendet. Die Bestellung wurde immer größer. Die Mindestabnahme hatten wir also bestanden So konnten wir eine Bestellung von 70 Stück aufgeben. Dann kam das OK von der Firma, dass sie die Masken nach unseren Angaben herstellen werden, auch das satte Gelb geht in Ordnung.

Das Finanzielle wurde jedem Maskenbesteller genau mitgeteilt und die Überweisungen kamen pünktlich und fast übersichtlich, so dass ich keine Probleme hatte, die Rechnung (Vorkasse) zu bezahlen. Übrigens: Der Tipp mit der eigenen E-Mail-Adresse für das Maskenprojekt war super und hatte sich bewährt.

Ich nahm wieder Kontakt zur Firma auf. Nun, da es in der Weihnachtszeit war und zwischen den Jahren mussten wir warten, denn die Firma hatte Betriebsferien und unsere Masken wurden erst Mitte Januar 2021 gefertigt und geliefert. Währenddessen war es für mich an der Zeit, die Adress-Etiketten der Maskenempfänger zu drucken und Versandmaterial zu besorgen.

Die Vorfreude wurde jedoch getrübt. Die Bundesregierung hat uns am 19. Januar 2021 einen dicken roten Strich auf unsere GELBEN gemacht. Sie beschloss, dass ab sofort nur FFP2 Masken in der Öffentlichkeit gestattet sind, oder diese OP-Masken.

Alle waren wir erst einmal enttäuscht und es brach wieder eine Diskussion aus.

20.1., Antje: „Ich fürchte, unsere Masken dürfen wir nicht tragen.“

20.1., Michael: „Wieso das; wer hindert uns, diese schönen Masken im nicht reglementierten Bereich, im privaten Umfeld oder zu unseren Treffen zu tragen. Setzen wenigstens wir ein Zeichen der Hoffnung, wenn das schon mit dem staatlich gemanagten Impfen nicht hinhaut. In diesem Sinne DHS-entspannte Grüße, Michael“

20.1., Barbara: „Moin, also ich werde meine DHS Maske tragen. Vielleicht beim Rad fahren oder beim Einkaufen über einer anderen Maske. So kann Mitmensch wenigstens ablesen, habe nix mitbekommen, wenn ich angesprochen wurde und darauf nicht reagiert habe. Egal, ich freue mich auf Post von Wolfgang „

Ankes Vorschlag: Die „Gelben“ über die vorgeschriebenen zu ziehen.

23.1., Christine: „Tja über den verordneten Masken tragen - eine Alternative.

Kriege dann zwar auch noch schlechter Luft und fange an zu schwitzen wie Sau - aber was soll's - ausprobieren werde ich es auf jeden Fall um andere auf meine zusätzlichen (Hör) Probleme hinzuweisen. Bin mal gespannt, wie oft ich dann angesprochen werde, die "richtige" Maske aufzusetzen.

Am 29.01.2021 wurde die Lieferung angekündigt und wenige Tage später konnte ich im PORTAL verkünden: Die Masken sind angekommen und werden ab morgen versendet.

Bereits am Tag darauf am 04.02.2021 waren die ersten Masken bei den Mitgliedern angekommen und gab es viele Danksagungen. Regina schrieb: „Danke für den tollen und zeitintensiven Einsatz Wolfgang und Livia.“

Ich möchte ergänzen: Vielen Dank an ALLE!

Nicht nur wir zwei haben das Projekt erfolgreich gestaltet. Ihr alle habt hier mitgewirkt.

Ohne Euch wäre es nicht zu solch einem Erfolg geworden.

Bei mehr Bedarf an Masken ist eine Nachbestellung kein Problem. Vielleicht benötigen wir sie an Info-Ständen und bei der Messe, oder auch bei unseren Seminaren, denn wenn diese stattfinden, sind wir sicher noch nicht von der Maskerade befreit.

Deutsche Hörbehinderten Selbsthilfe e. V. – Copyright © 2021. Alle Rechte vorbehalten.