1. Göppinger Fachtag: „Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung“ am 20.09.2018

Gewalt gegen behinderte Frauen und Mädchen, auch hörbehinderte Frauen, ist häufig immer noch ein Tabuthema. Oft wird die Problematik mit dem Satz abgetan “Das trifft doch nur Wenige,“ schreibt Claudia Oswald-Timmler, Kreisbehindertenbeauftragte für den Landkreis Göppingen, in der Einladung zum ersten Göppinger Fachtag Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung. "Aber jede Frau und jedes Mädchen mit Behinderung, der in irgendeiner Form Gewalt angetan wird, ist eine Frau und ein Mädchen zu viel."

Eine Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeige, dass Frauen und Mädchen mit Behinderung erschreckend oft von Gewalt bedroht seien oderGewalterfahrungen gemacht haben. Die Studie „Lebenssituationen und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland“ wurde im Auftrag des Bundesministeriums von der Fakultät für Gesundheitswissenschaften und Interdisziplinären Zentrum für Frauen und Geschlechterforschung der Universität Bielefeld durchgeführt. Die Projektleiterin Dr. Monika Schröttle wird die Studie, die u.a. folgende Ergebnisse ermittelt hat, an dem Göppinger Fachtag vorstellen:

  • Frauen mit Behinderung haben ein stark erhöhtes Risiko, Opfer von Gewalt zu werden. Mit 58 – 75 % haben fast doppelt so viele Frauen im Erwachsenenalter körperliche Gewalt erlebt als Frauen im Bevölkerungsdurchschnitt (35 %). Von sexueller Gewalt im Erwachsenenleben waren die Frauen der Befragung etwa zwei- bis dreimal häufiger betroffen als der weibliche Bevölkerungsdurchschnitt (21 – 44 % versus 13 %).
  • Gewalterfahrungen in Kindheit und Jugend gaben 20 – 34 % der befragten Frauen an.
  • Psychische und psychisch verletzende Handlungen durch Eltern im Kindes- und Jugendalter haben etwa 50 – 60 % der befragten Frauen erlebt (im Vergleich zu 36 % der Frauen im Bevölkerungsdurchschnitt).

An der Veranstaltung werden unter anderem auch die baden-württembergische Landesbehindertenbeauftragte Stephanie Aeffner sowie Vertreterinnen von Weibernetz e.V., vom Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden Württemberg e.V. und vom Stuttgarter Frauenberatungszentrum Fetz e.V. teilnehmen. Weitere Informationen zu den Fachvorträgen bietet der Veranstaltungsflyer.

Details zur Veranstaltung: 1. Göppinger Fachtag Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung

Datum/Ort: 20.September 2018, 9 – 15 Uhr in der Stadthalle Göppingen (Klosterneuburgsaal), Gartenstr. 4, 73033 Göppingen.

Barrierefreiheit: Die Stadthalle ist für Rollstuhlfahrer barrierefrei. Für Menschen mit Hörbehinderung steht eine Schriftdolmetscherin zur Verfügung.

Teilnahme: Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Teilnahme ist nur nach schriftlicher Anmeldung möglich. Die Anmeldung gilt als angenommen, sofern angemeldete Teilnehmer/-innen keine Absage erhalten.

Anmeldeschluss ist der 10. September 2018.

Anmeldungen an:
Landratsamt Göppingen
Claudia Oswald-Timmler
Kreisbehindertenbeauftragte
Lorcher Str. 6
73033 Göppingen
oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Deutsche Hörbehinderten Selbsthilfe e. V. – Copyright © 2017. Alle Rechte vorbehalten.